AmSeL intern

Ein paar Dinge in „eigener Sache“

Als verantwortlicher Betreiber dieser Seite erlaubt sich der Verein I.B.E. AmSeL e.V. auch etwas Werbung in eigener Sache zu betreiben … insbesondere, da wir explizit darauf hingewiesen haben, dass wir zwar voll und ganz hinter der Kooperation mit der Volksgewerkschaft stehen und hierbei auch uneingeschränkt Verantwortung zu übernehmen bereit sind, darüber aber keineswegs die Ziele vernachlässigen wollen, die wir uns ursprünglich gesetzt haben.

Eines dieser Ziele war und ist die „Verbreitung des AmSeL-Gedankens“ – womit die dahinter stehende Idee und nicht zwingend „der Name“ gemeint ist. Hintergrund dieser Absicht ist der Wunsch, möglichst bundesweit entweder „Regionalbüros“ unseres Vereins zu gründen oder die Verfügbarkeit unseres Engagements auf dem Umweg über die enge Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern sicherzustellen, die sowohl als Repräsentanzen wie auch unterstützende Partner vor Ort fungieren.

Warum? Nun, das hat vor allem damit zu tun, dass sich unser Verein so langsam einen Namen zu machen beginnt und immer häufiger Anfragen von Menschen aus allen Ecken der Republik erhält. Leider sind unsere Möglichkeiten sehr eingeschränkt, Hilfsersuchen oder andere Anfragen, die eine persönliche Kontaktaufnahme erforderlich machen, auch wirklich zu entsprechen. Wenn wir es dennoch versuchen … bspw. im Fall einer alleinerziehenden Mutter von vier minderjährigen Kindern in Brandenburg, die wir („nicht ganz erfolglos“) in einer „ziemlich komplizierten“ Sorgerechtsangelegenheit zu unterstützen versuchten – haben wir immer wieder mit enormen Problemen zu kämpfen, weil wir niemanden haben, der unsere „Recherche- und Schreibarbeit“ durch persönliches Engagement vor Ort abzurunden bereit wäre. – Wenn wir uns als Verein einschalten und keine Unterstützung vor Ort anbieten können, sind unsere Erfolgschancen natürlich erheblich gemindert – was für die Betroffenen, aber auch allgemein für die „Sache der gelebten Solidarität“ erhebliche Nachteile birgt.

Einen ganz gewichtigen Umstand sollte man hierbei nicht außer Acht lassen – er betrifft aber vor allem Personen, Gruppen oder Initiativen, die sich zwar dem aktiven Engagement verschrieben, den Schritt zur Vereinsgründung jedoch noch nicht gewagt haben oder aber auch gar nicht vorhaben … eine Mitgliedschaft bei unserem Verein und eine Vereinbarung über den Aufbau einer „Regionalvertretung“ würde für jede so entstehende „Zweigniederlassung“ automatisch die – zwar vom Vorstand abhängige, aber für den Fall der einvernehmlichen Einigung natürlich gewährte – Rechtssicherheit eines offiziell eingetragenen Vereins bedeuten. Ebenso würde jede Regionalrepräsentanz auch von allen anderen „Erfolgen“ des Vereins (bspw. der Anerkennung zur Gemeinnützigkeit, um die wir immer noch kämpfen müssen) profitieren, ohne die umständliche und zudem kostspielige Vereinsgründung selbst stemmen zu müssen. – Für Menschen, die sich für unsere Idee begeistern können und darüber hinaus noch weitere eigene Ideen verwirklichen möchten, wäre dies ein nicht zu verachtender Vorteil.

Davon mal abgesehen bezieht sich unser Wunsch nach einer „fruchtbaren Fortpflanzung“ unser Grundidee natürlich nicht nur auf derart konkrete und direkt zu betreuenden Fälle – es ist gar nicht unsere Intention, sondern wir würden lieber als kooperierende Institution für „von Haus aus“ der aktiven Hilfestellung verpflichteten Initiativen oder Gruppen agieren und uns vorrangig auf die Verwirklichung unserer Projekte konzentrieren können. Diese sehen wir nun einmal als idealen Ansatz für eine praktisch allen Formen des engagierten demokratischen Aufbruchs dienliche Vorgehensweise an, weil wir durch die Arbeit mit und für die Menschen eine Art der Basisarbeit verwirklichen können, die in diesem Sinne gerade von den großen Organisationen vernachlässigt wird.

Darum – aber auch, weil sich unsere Grundidee mühelos und optimal mit jeder anderen Art von sozialem, gesellschaftlichem und – in den bekannten Grenzen – auch politischem Engagement verbinden lässt.

Um das auch und gerade auf dieser Plattform nachdrücklich zur Diskussion zu stellen, respektive interessierten Menschen, Gruppen etc. direkt eine Möglichkeit zu bieten, sich mit unserer Idee zu befassen und selbst zu prüfen, ob sich eine Zusammenarbeit nicht auch für sie und ihr Engagement als sinnvoll erweisen würde, möchten wir im Laufe der kommenden Tage die relevanten Dokumentationen auf dieser Seite veröffentlichen.

Wir beginnen mit dem „Konzeptpapier AmSeL – Volksgewerkschaft“, das aber auch alle benötigten Informationen in Sachen Kooperation aufzeigt und in groben Zügen den Kern der Vereinsziele definiert. – Hierzu gehört auch ein separat angebotenes Deckblatt (falls man das Gesamtdokument für Präsentationszwecke oder ähnliches ausdrucken möchte) und selbstverständlich lässt es sich problemlos für zusätzliche oder gänzlich neue, eigenständige Kooperationen „umschreiben“.

Zunächst dienen die Dokumente jedoch vorrangig der Grundsatzinformation …

konzeptpapier-amsel-kooperation-neu_07_08

konzeptpapier-amsel-basis-07_08-deckblatt

Für Menschen, die sich von diesen Informationen animieren und/oder überzeugen lassen, stellen wir auch zwei „Formulare“ online …

1.) „Beitrittserklärung“ für ordentliche Mitglieder … beitritt

2.) Antragsformular für „Freundeskreis der AmSeL“ (Fördermitgliedschaft) … FK

Zum Abschluss noch ein paar Links zu anderen Beiträgen und/oder Seiten, die von unseren aktuellen Aktivitäten zeugen … so weit sich diese via Internet darstellen lassen.

Solidarität mit Höchster Leuchtfeuer e.V. I

Solidarität mit Höchster Leuchtfeuer e.V. II

Zum Fall Sabrina A. (Unschuldig in türkischer Haft)

Übersicht Sabrina & Jason

Sabrina & Jason aktuell

Gerne würden wir auch Tätigkeitsberichte über die von uns geplanten Projekte liefern, aber deren Umsetzung wird nach wie vor durch den Mangel an Interesse bei potentiellen Mitwirkenden (vorzugsweise Betroffene) und etwaigen „Investoren“ blockiert – ohne Geld und aktive Interessierte lässt sich auch mit dem größten Eifer und unendlicher Einsatzbereitschaft leider nur sehr wenig verwirklichen.

_____________________

Anmerkung:

Auch an dieser Seite wird – wie am gesamten Blog – in den kommenden Tagen noch weiter gearbeitet. Dazu gehört auch die Bereitstellung weiterer Dokumentationen und ähnlichem mehr … sollten hier von Ihrer Seite Anfragen oder konkrete Wünsche hinsichtlich bestimmter Informationen existieren, wird um eine Kontaktaufnahme über die bekannten ( Impressum ) Wege gebeten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-D. Ziran

(Initiator & 1. Vorsitzender)

3 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. […] „internen AmSeL-Seite“ unserer neu geschaffenen, bisher aber nicht im mindesten angenommenen „Werkstatt-Plattform“ […]

  2. […] der Aktion KEHRWOCHE in erster Linie ein eigenständiger und unabhängiger Verein sind und unser Engagement grundsätzlich über jede andere Form des Einsatzes für die Verwirklichung von Zielen verfolgen, […]

  3. […] KEHRWOCHE zu verwirklichen versuchen möchten, können Sie hier (Neutralitätserklärung) sowie auf der entsprechenden Seite des eigens für die Kooperation mit der DVG eingerichteten „Workshops“ (der aufgrund der […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: